Künstler


Peter Matzka

Violine

Foto: © Aleksandra Kawka

Peter Matzka, Sohn emigrierter Österreicher, wurde 1956 in New York geboren und wuchs dort auf.
Er studierte in New York am SUNY Purchase, der Eastman School of Music und später am Mozarteum in Salzburg. 1983 kam er mit einem Stipendium in die Meisterklasse von Sándor Végh und wurde Mitglied des Wiener Streichsextetts.

Seine Lehrer waren neben Sándor Végh auch Sylvia Rosenberg, Donald Weilerstein sowie Charles und Heidi Castleman. Er studierte Kammermusik bei Mitgliedern der Cleveland, Juilliard und Tokyo Quartette. 

1988 begann Peter Matzka, an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien zu unterrichten, wo er bis heute eine Stelle als Senior Lecturer für Kammermusik hat. Von 1980 bis 1983 war er Professor an der Indiana University at South Bend und von 1993 bis 1998 Professor für Violine an der Musikhochschule Köln. 

Peter Matzkas Leidenschaft für Kammermusik sorgt dafür, dass er immer wieder in verschiedenen Ensembles inner- und außerhalb Österreichs auftritt. Der Musiker war von 1983 bis 2004 Mitglied des Wiener Streichsextetts und darüber hinaus Gründungsmitglied des Chester Quartetts.

Er ist Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe, sowohl als Solist als auch als Kammermusiker, unter anderem von ARD-München, Queen Elisabeth-Brussels oder Naumburg-New York.

Seit 1998 ist Peter Matzka erster Konzertmeister im ORF Radio-Symphonieorchester Wien.