Künstler


Werner Neugebauer

Violine

Foto: © Evelyn Lynam

Werner Neugebauer, geboren 1967 in Graz, erster Violin- Unterricht an der Linzer Musikschule. Matura 1985 in Linz, anschließend Studium am „Mozarteum“ bei Prof. Irmgard Gahl.
1988 Lehrbefähigung, 1991 Konzertdiplom mit Auszeichnung.

Es folgten Studien bei Prof. Ernst Kovacic in Wien, daneben intensive Beschäftigung mit Barockgeige (Unterricht bei Nikolaus Harnoncourt und Hiro Kurosaki).

Ab 1993 ausgedehnte Konzerttätigkeit als Mitglied der Camerata Salzburg unter Sandor Vegh, weiters Mitwirkung in Ensembles wie Klangforum Wien, Concentus Musicus oder Ensemble Baroque de Limoges.
Es folgten Einladungen auf Kammermusikfestivals in mehreren Ländern Europas, Konzerte mit Benjamin Schmid, Irena Grafenauer, Radovan Vlatkovic, Thomas Riebl, Sergio Azzolini, Pepe Romero, Michael Kofler, Hansjörg Schellenberger, Giuliano Carmignola u.v.a. 

Ab 1998 Mitglied im Hyperion Ensemble. Mit dieser Formation eigener Zyklus bei der Internationalen Stiftung Mozarteum in Salzburg, weiters Auftritte u.a. im Wiener Konzerthaus, Concertgebow Amsterdam, Stefaniensaal Graz, Yale University USA, Beethovenhaus Bonn und im Wiener Musikverein.
Die Ensembles „Scaramouche“ und das Klaviertrio „Trio Fontaine“ bilden einen weiteren Schwerpunkt der kammermusikalischen Tätigkeit.

Unterrichtstätigkeit seit 1993 an der Universität „Mozarteum“, zunächst als Assistent bei Irmgard Gahl, anschließend bei Benjamin Schmid und zuletzt bei Lukas Hagen.
Seit 2006 Leitung einer eigenen Klasse für Violine.
Seit 2017 zusätzlich Unterricht an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz.

Werner Neugebauer spielt eine Geige von Francesco Rugieri aus dem Jahre 1696, eine großzügige Leihgabe des Fürsten Starhemberg.