Künstler


234Xang
Duo Arboresk
Ausseer Bradlmusi
Levon Avagyan
Christian Bakanic
Balkalito
Aldona Bartnik
Christina Bauer
Wolfram Berger
Bläserquintett der Berliner Philharmoniker Karajan-Akademie
Luciano Biondini
Birds against Hurricanes
Klemens Bittmann
Bläserquartett der Salinenmusik Altaussee
Aris Alexander Blettenberg
Jevgēnijs Čepoveckis
Chaos String Quartet
Albena Danailova
Diknu Schneeberger Trio
Diknu Schneeberger und Christian Bakanic Quartett
Christian Dolcet
Ewald Donhoffer
Lorenz Duftschmid
Patrick Dunsts ON THE WIRE
Patrick Dunsts Perpetuum
Armin Egger
Klaus Falschlunger
Federspiel
Jeremias Fliedl
Folksmilch
Franzobel
Isabel Frey
Marita Gehrer
Elias Gillesberger
Kurt Gold
Franz Gollner
Grande(n) Finale
Georg Gratzer
Georg Gratzer & Klemens Bittmann
Graz Chamber Brass
Grazer Posaunenquartett and Friends
Mak Grgić
Paul Gulda
Ha An Nguyen
Hanson Quartett
Lukas Hasler
Harald Haslmayr
Benjamin Herzl
Hotel Palindrone
Erich Oskar Huetter
Il Terzo Suono
Ineo Quartett
Trio Infernal mit Paula Barembuem
Hitomi Ishimaru
Serafina Jaffé
Javus Quartett
Jazz 'n' Folk
Julius Legat
Hanbyul Jung
Jütz
Kandinsky Quartett
Shira Karmon
The Klezmer Brothers
Tobias Kochseder
Irene Kok
Ernst Kovacic
Reinhard Latzko
Vanessa Latzko
Firmian Lermer
Stadtmusikkapelle Liezen
Berndt Luef Trio
Trio Lumi
Mala Junta
Karl Markovics
Maegan Martin
Peter Matzka
Trio Mauerhofer/Gratzer/Meinhart
Raphael Meinharts EXIT UNIVERSE
Raphael Meinharts „Trio de Janeiro“
Massimo Mercelli
Meretrio und Heinrich von Kalnein
Vladimir Milošević
Nenad Mitić
Benedict Mitterbauer
Nada Brahma Duo
Werner Neugebauer
Neuschnee
Oberton String Octet
Oberton+
Trio Orelon
Vincenco Paci
Quadriga Consort
Simon Reithofer Quartett
Marlies Reyer
Nicoletta Sanzin
Andreas Schablas
Philipp Scheucher
Mirjam Schröder
Thomas Selditz
Selini Quartett
Johannes Silberschneider
Simply Quartet
Simply Tango
Marlies Sommersguter Maierhofer
Marie Spaemann & Christian Bakanic
Julia Stemberger
Alberto Stiffoni
STUDIO PERCUSSION graz
Sturm und Klang
Styrian Klezmore Orchestra
Symphoniacs
Roswitha Szyszkowitz
Tanaka Dziurbiel Piano Duo
Trio Tempestoso
Wolfgang Tischart
Ivan Trenev
Duo Trenev&Weiß
Trio de Janeiro
Irina Vaterl
Dominik Wagner
Wave Quartet
Moritz Weiß
Moritz Weiß Bassemble
Moritz Weiß Klezmer Trio & Friends: „Klezmer Explosion“
Wieder, Gansch und Paul
Xylos Trio
Yurii Nechypor

Shira Karmon

Foto: © Fuentes

Die Sopranistin Shira Karmon, der in Kritiken "eine präsente Stimme voller Leuchtkraft" attestiert wird, absolvierte ihre Studien an der Rubin Academy in Tel Aviv (jetzt Buchman Metha Insitut) und an der Manhattan School of Music in New York.
Ihr erstes Engagement führte sie nach Deutschland. Dort gastierte sie am Staatstheater Saarbrücken, der Komischen Oper Berlin, an der Kammeroper Hamburg, dem Internationalen Opernfestival Gut Immling und am Landestheater Niederbayern. Auf europäischen Opernbühnen war sie in Schottland bei den Festspielen in Aberdeen, in Frankreich an der Opera National de Rhin in Straßburg und in der Schweiz bei den Festspielen in Verbier zu erleben.
Zu ihren Rollen zählen u. a. die "Mimi" in La Bohème, die "Gräfin" in Figaors Hochzeit, die "Donna Elvira" in Don Giovanni, die "Fiordiligi" in Cosi fan tutte und die "Giulietta" in Hoffmanns Erzählungen.
Als renommierte Konzertsängerin trat sie im Concertgebow in Amsterdam, im Berliner Konzerthaus, im Lincoln Center New York, in Mar del Plata und Bahia Blanca in Argentinien, der Villa Medici in Rom und den Europäischen Wochen in Passau auf.
Erwähnenswert ist ihre Teilnahme an der deutschen Erstaufführung von Peter Eötvös' "As I Corssed a Bridge of Dreams" im Rahmen der Festspiele in Schwetzingen und Berlin und ihre Aufrtitte bei den Festspielen "Out of Control" im Semperdepot in Wien.

Im Jerusalemer Radiosender "Kol Hamsuica" erhielt sie wiederholte Male ein zwestündiges Feature und sie sang bei der Eröffnungsgala des 40. "Internationalen Arthur Rubinstein Klavier Wettbewerbs" in Tel Aviv die Sopran Solo-Partie in Strawinskis "Les Noces" und in Beethovens Choralphantasie.